Schottland 2013

Alexander wollte schon seid einiger Zeit  einen Freund und ehemaligen Weggefärten aus der Rennzeit in England besuchen. Nicolas, ehemaliger Renningenieur bei Courage Compétition und Williams F1 hat in Yorkshire Dales mit Perrinn Ltd seine eigene Rennwagen Manufaktur gegründet. Da North Yorkshire nur ein Katzensprung von Schottland entfernt ist, war für uns klar,  die Reise auf die Insel mit dem Landi unter die Räder zu nehmen. Ich hatte bis zur Abreise genügend Zeit, alle Formalitäten für die Einreise nach Grossbritannien mit Hund zu erledigen deshalb durfte auch Jade uns diesmal begleiten - Schottland ist ja ein herrliches Wanderland -
oder besser gesagt wäre…..(dazu später).

In 16 Tagen haben wir  gute 5'343 km zurückgelegt. 

Schottisch für Anfänger:  Glen = Tal , Ben = Berg , Loch = See ,  Ale = Hauptgetränk 


Tag 1 (Anreise):  Innerschweiz - Calais direkt auf der AB


Tag 2:

Überfahrt nach Dover ( 90 min.) - nach einem Abstecher nach Bussingbourn, Nr Royston zu JMC Classic Bikes ging es direkt auf der AB nach Norden in den Yorkshire Dales National Park. Camping auf der Townsend Farm in Malham.

Tag 3: Besuch bei den Perrins - Übernachtung in Beck Hall, Malham (Wetter)


Tag 4:

Kurzer Zwischenhalt in Settle zum Einkaufen - via Kendal und die A65 in den Lake District - auf der 952 und 5091 über den Kirkstone Pass - Ullswater - auf der M6 nach Galloway (Schottland). Auf der A47 west und die A714 nach Wigtown und auf der B733 zum "Torhouse Stone Circle" und weiter nach Kirkcowan. Den lokalen Camping haben wir nicht gefunden….also weiter auf der A714 nord in den Galloway National Forest. Ein kurzer regenfreier Spaziergang am "Loch Trool". Camping in Glentrool.


Tag 5:

Fahrt im schottischen Regen und mit Abstecher auf einem Forest Drive zum Loch Braday, ging's nach Norden durch den Galloway Forest bis Ardrossan. Überfahrt nach Brodick, Arran (ca. 50 min.) Kleine Rundfahrt auf der Insel zu den "Standing Stones im Machrie Moor", entlang der Westküste und zurück über "The Ross" an die Ostküste zum Middleton's Camping in Lamlash.


Tag 6:

Entlang der Küstenstrasse via Brodick nach Lochranza. Kurzer Besuch bei der Arran Distilery - ohne Führung denn es war Sonntag. Fähre nach Claonaig, Kintyre ( 30 min.) - über die B8001 - A83 - B8024 in das Gebiet von Kilmartin und Kilmartin glen - Besuch der "Cairns von Nether Largie" und der "Standing Stones von Templewood". Übernachtung im Kilmartin Hotel.


Tag 7:

Im Regen mit Graupel auf der B 840 entlang dem Loch Awe - Glen Nant - Glen Lonan bis Oban. Shopping war angesagt: Regenstiefel für uns und "Schottenmänteli" für Jade….. Fähre nach Craignure, Isle of Mull ( ca. 50 min.) - nach Süden bis zum Pennyghael Hotel.


Tag 8:

"Round Mull" - Besuch beim Duart Castle mit Spaziergang - A 849 süd  - auf der Hochebene konnten wir Adler sichten - über die Scenic Route B 8035 und B 8073 - im Küstengebiet konnten wir eine Otterfamilie beobachten. Bei Fanmore rechts ab auf einem kleinen Trail über einen Pass nach Dervaig - weiter auf der B 8073 bis Tobermory zum Western Isles Hotel.


Tag 9:

Besuch der Destillerie, diesmal mit Führung - der Hauptstrasse entlang nach Osten bis Fishnish - Fähre nach Lochaline ( 20 min.) - A 884 nord  durchs Gleann Geal mit Sichtung ganzer Herden von Rotwild - A 861 nach Westen - Loch Sunart - im Ardnamuchran auf der B 8007 an den westlichsten Punkt des britischen Festlands - kurzer Spaziergang und Kaffeepause  beim Leuchtturm und auf der selben Strecke wieder zurück - A 861  bis zum Glenuig Inn.


Tag 10:

Weiter auf der A 861 nach Norden - Loch Ailort - A 830 ost  richtung Fort William - Spaziergang bei den "Neptun's Staircaise" - einer Schleusentreppe des Hochlandkanals. Abstecher ins Glen Nevis (Brücken im hinteren Tal auf 3t limitiert) - Ben Nevis und die umliegenden Gipfel waren immer noch oder wieder mit Schnee bedeckt - A 82 süd - B 863 rund Loch Leven zurück auf die A 82 - Glen Coe - Rannoch Moor - Fotostop beim Lochan na Stainge - Bridge of Orchy - Abstecher zum Loch Tulla. Eigentlich wollten wir im Inveroran Hotel am Loch übernachten, da kein Camping weit und breit, und die Zeit für eine ausgiebigere Wanderung auf dem West Highland Trail nutzen. Leider war das kleine Hotel ausgebucht - die Gegend ist sehr touristisch und üersäht von "Wandernieren" und Mountain Bikern. Also weiter auf der B 8074 durch das sehr schöne Glen Orchy - A 85 west - A 819 süd -   B 840 entlang der anderen Seite des Loch Awe wieder nach Kilmartin ins gemütliche Pub/Hotel.


Tag 11:

Über die A 83 nord zum Loch Fyne und nach Inveraray - A 814 süd entlang dem Loch Long bis Helensbourgh bei Glasgow - Besuch des "Hill House" von Charles Rennie Mackintosh. Das Wetter war für einmal freundlich und wir gingen auf Campngsuche am Loch Lomond, es war Freitag, die Gegend ein Ausflugsziel für Städter und Touristen sowieso……"Booked" , "for members only", ich hatte doch noch einen Wegweiser "Campsite" weiter nördlich an der A 83 gesehen - also zurück nach Norden. Leider wurde der besagte Camping in ein Cottage Village umgebaut, nur das Schild an der Strasse war noch da….das hiess, wieder zurück Richtung Glasgow und weiter über die      M 898 und M 8  nach süd/westen. An der Küste sollte es doch Campgrounds geben….. leider nein! 4 Std. Fahrt, der Küste entlang nach Süden ohne Camping dafür mit vielen Golfplätzen und Ressorts. Letztlich sind wir an der A 713 im Galloway Forest Park fündig geworden: Übernachtung im etwas verstaubten Lochinvar Hotel bei New Galloway.


Tag 12: 

Via Dumfries auf der A 75 bis Gretna Green - M 6 süd bis Penrith und über die A 66 nach Keswick in den Lake District National Park und die Cumbrian Mountains - begleitet von Starkregen! Aus vielen Gebieten Englands wurden Überschwemmungen gemeldet und Strassen gesperrt. Wir hatten aber Glück und nach einer kurzen Pause in hübschen Ort Grasmere konnten wir die Fahrt über die geplanten Pässe in Angriff nehmen. A 593 bis Skelwith Bridge - B 5343 bis Great Langdale - weiter auf der kleinen Strasse nach Westen über den Wrynose Pass und den Hardknott Pass bis Eskdale Green - Santon Bridge - entlang dem Wast Water bis zum Wasdale Head Camping.


Tag 13:

Richtung Ravenglass - A 595 - vor Waberthwaite nach Osten auf einem Single Trail  über's Corney Fell - A 5092 - A 592 - B5284 - via Kirby Lonsdale und Settle, nochmals nach Airton im Yorksire Dales NP zu unseren Freunden. Es war der einzige Tag ohne Regen! Da ein Sonntag, war im Gebiet einiges los, so z.B. eine Gruppe die auf dem Dorfplatz  Moorish Dance aufführte. Wir nützten den Tag für einen Fotospaziergang zur Malham Cave und übernachteten ein 2. mal auf dem Farm Camping in Malham.


Tag 14:

Direkte Fahrt auf der M 1 nach Castle Donington zur Fabrik der legendären Norton Bikes. Freundlicher Empfang und eine ganz unerwartete Privatführung durch den Produktionsbetrieb. Weiter auf der M 1 nach Süden bis Odsey in der Nähe von Royston - Übernachtung in einem Inn.


Tag 15:

Nochmaliger Zwischenstopp bei JMC Classics - sie hatten eine Norvin im Service ( Norton Manx Rahmen mit Vincent Motor) - dieses Bike wollten wir uns ansehen….Danach Überfahrt von Dover nach Calais.


Tag 16:  AB nachhause


Strassenkarten & Single Track Roads

AA Road Atlas 2012 Great Britain and Ireland  4 miles to 1 inch scale. Die Karte ist nicht schlecht, was das Strassennetz und auch die kleinen Tracks angeht, jedoch sind die Touring Informations nicht ganz  aktuell (Campings etc.)

Single Tracks in Schottland, wie in der genannten Karte eingezeichnet, kann ich wie folgt beschreiben:                                                                                                                                      Rot = relativ übersichtlich unser ∅ lag bei ca. 50-60 km/h                                                              Gelb = schmal, unübersichtliche Kurven, mit LKW's , unser ∅ lag bei 40 km/h                           Weiss = sehr schmal, manchmal in schlechtem Zustand, Brücken schmal und oft auf 3t limitiert (oder eine Ermessensfrage), unser ∅ lag bei 30 km/h

Weiss in England = sehr schmale Single Tracks oft mit Trockensteinmauern beidseitig und deshalb unübersichtlich.

Ausser den "Forest Drives" sind alle Strassen geteert. Leider gibt es wenig Parkiermöglichkeiten entlang der Strassen und vom Parkieren "auf dem Feld" ist eher abzuraten - der Sumpf lässt grüssen…..Ausweichstellen sind in Schottland mit Schildern oder schwarz/weissen Pfosten signalisiert.


Reisezeit und Wetter

Beides kann ich nicht ganz objektiv beurteilen denn wir hatten extrem schlechtes Wetter mit nur    1 Tag ganz ohne Regen! Aber auch die Schotten selbst haben sich beklagt….es war so nass, dass das Wasser nicht mehr versickern konnte, Wind, Regen, Schnee auf den Gipfeln des Glen Nevis und am  Ben More auf Mull. 


Flora, Fauna und Sehenswertes

  • Yorkshire Dales National Park mit der Gegend um die Malham Cove
  • Wrynose- und Hardknott Pass in den Cumbrian Mountains -  sehr eng mit Steigungen von 30% und "Steilwandkurven".
  • Kilmartin Glen mit seinen vielen archäologischen Fundstätten
  • Isle of Mull - Stein-und Seeadler im Gebiet des Glen More
  • Gleann Geal (hoher Wildbestand), Ardnamuchran und die (wilde) Westküste


Gute Gastgeber

  • Kilmartin Hotel & Pub: schön renovierte Zimmer - gutes Essen - local beer
  • Glenuig Inn in der gleichnamigen Ortschaft - gutes Essen, z.T. Bio - local beer
  • Riverside Farm Camping, Townshead Farm, Malham - klein aber fein


Fazit

Eine Schottland Reise will geplant sein. Campingplätze sind eher rar. In der Pampa übernachten ist schwierig es gibt keine off-road Möglichkeiten ohne Risiko im Sumpf abzutauchen. Die Forest Drives sind bewirtschaftet also bleiben oft nur die öffentlichen Parkplätze mit entsprechenden Verbotstafeln….Die Schotten - wie auch die Engländer sind aber sehr gastfreundlich vorallem auch was Hunde angeht. An Wochenenden sind die kleinen Inn's oft ausgebucht - wer nicht flexibel ist und kurzfristig die Reiseroute ändern kann, sollte im Voraus reservieren. Da mit Hund unterwegs, haben wir keine B&B's genutzt. Gummistiefel und Regenkleider gehören definitiv ins Reisegepäck. Mücken hatten wir bei diesem Wetter keine.



Fotos



Einreise mit Hund

Auszug aus einem Infomail der AHVLA von Mai 2013:

"For pets to be eligible for the Pet Travel Scheme (PETS) they must have a valid rabies vaccination. Booster vaccinations are given as per the manufacturers data sheet provided with the vaccine. This can be between 1 to 3 years depending on the vaccine administered.  Booster vaccinations are valid for entry to the UK and other EU countries from the date given provided they are given on time (according to the instructions in the vaccine manufacturer’s data sheet where the previous vaccination was given). If the revaccination date is missed the pet will not meet the conditions of the scheme and for entry to an EU Member State, must be re-vaccinated and a 21 days wait before travel will apply.

To clarify

For a pet (cat/dog/ferret) to enter (or return to) the UK from PETS qualified countries, by use of the Pet Travel Scheme (PETS) and thus avoid quarantine, the following procedures must be carried out in the stated order:

1). Animal is micro-chipped, then

2). It is vaccinated against rabies; (your pet must be vaccinated against rabies in accordance with the recommendation on the vaccine manufacturer’s data sheet) then 21 days from the date of vaccination, your pet should be eligible for entry into the UK, provided all other rules of PETS have been met. (Then boosters kept up-to-date)

For animals being prepared in an EU country, you should get an EU pet passport. If you are preparing your animal in a non-EU listed country or territory you will need to obtain an official third country veterinary certificate (apart from Croatia, Gibraltar, Norway, San Marino and Switzerland who also issue pet passports).

Tapeworm treatment.

Dogs (only) must be treated, by a vet, against tapeworms (Echinococcus multilocularis) no less than 24hrs and no more than 120hrs before expected arrival in UK, the details of which must be recorded on the 3rd country certificate or passport, by the vet."

Mit DFDS Seaways war die Einreise problemlos.